© Kirsten Haag, Moselregion Traben-Trarbach Kröv

T 13 - Lorettaweg - auf den Spuren einer starken Frau

  • Start: Trarbach Aufgang zur Ruine Grevenburg
  • Ziel: Trarbach, Brückenstraße - Abgang von Ruine Grevenburg
  • mittel
  • 5,90 km
  • 2 Std. 15 Min.
  • 280 m
  • 384 m
  • 104 m
  • 80 / 100
  • 60 / 100

Aussichtsreicher Weg, den die Gräfin Loretta nutzte, um den Kurfürst Balduin im Jahr 1328 bei einer Moselschifffahrt gefangen zu nehmen und auf Starkenburg festzuhalten.

Der Anstieg beginnt in der Brückenstraße am Aufgang zur Ruine Grevenburg. Wir passieren die Wege zum Kriegerdenkmal und zur Grevenburg auf der rechten Seite und gehen geradeaus weiter. Jetzt wird es langsam stiller – die Alltagsgeräusche bleiben zurück und wir können uns ganz auf die Wanderung konzentrieren. Nach dem Überqueren eines Fahrweges verläuft der Weg über einige Stufen weiter Richtung Starkenburg. Der Waldpfad führt uns zur Schutzhütte „Starkenburger Pavillon“. Hier können wir die phantastische Aussicht auf die Jugendstilstadt Traben-Trarbach genießen. Außerdem blicken wir auf den Ort Enkirch mit der Moselschleuse und über die Höhen des Mont Royals. Hier lernt der Blick das Fliegen. Der Weg führt hinter der Schutzhütte an Feldern und Wiesen vorbei wieder Richtung Trarbach. An der „Bismarckhütte“ geht es durch Laub- und Tannenwald bergab bis zur Ruine Grevenburg. Oberhalb der Burgruine, an der sogenannten „Himmelspforte“, haben wir einen herrlichen Blick auf die Grevenburg und die Stadt Traben-Trarbach. Nach einer Stärkung in der Burgschenke nehmen wir den Wald-Serpentinenweg bis zum Ausgangspunkt an der Moselbrücke.

Allgemeine Informationen

Wegbeschreibung

Dieser Weg beginnt in der Brückenstraße am Aufgang zur Ruine Grevenburg mit einem steilen Anstieg. Hier findet man auch das erste Schild mit der Krone für den „Loretta-Weg“ Der Loretta-Weg ist ein Teilstück der  Moselerlebnisroute.
Wir lassen die kurz nach Beginn abzweigenden Wege zum Kriegerdenkmal und zur Grevenburg rechts liegen und gehen gerade bergaufwärts weiter. Jetzt wird es langsam stiller – die Alltagsgeräusche bleiben zurück und man kann sich ganz auf den Anstieg konzentrieren.
Nach cirka 1 km überquert man einen Wirtschaftsweg und geht genau gegenüber wieder auf den Lorettaweg  - hier ist auch links wieder die Beschilderung mit der Krone zu sehen -.

Unsere Tour führt nun auf langsam schmäler werdendem Weg ansteigend zum Ziel – dem Starkenburger Pavillon (Schutzhütte). Hier findet man die Auszeichnung für Loretta-Weg und Moselerlebnisroute.
Jetzt sollte man sich die Zeit nehmen und den Blick fliegen lassen – ein herrlicher Ausblick auf die Jugendstilstadt Traben-Trarbach mit der weitläufigen Moselpromenade, dem Schutzhafen in Traben, Enkirch mit Staustufe, dem Höhenort Starkenburg und der Blick über den Mont Royal lässt alle Strapazen vergessen. Nach einer Ruhepause geht es auch jetzt gemütlicher weiter. Der Lorettaweg führt oberhalb der Schutzhütte rechts herum auf einem geraudeaus verlaufenden Weg vorbei an den links stehenden Häusern. An der nächsten Abzweigung – cirka 150 Meter – hier Schild „Moselerlebnisroute“ geht es immer geraudeaus auf dem Wiesenweg. Nach cirka 800 Meter läuft der Weg durch ein kleines Wäldchen und kurz danach geht es rechts cirka 50 Meter runter zur  „Bismarckhütte“. Auch hier lohnt es sich nochmals die Aussicht über die Landschaft zu genießen. Nun führt uns der Weg durch Laub- und Tannenwald (cirka 1,5 km) über schönen, weichen Waldboden bergab. Wir folgen wieder der Beschilderung „Loretta-Weg“ und kreuzen einen breiten Weg und gehen gegenüberliegend auf dem schmalen Pfad cirka 200 Meter weiter bergab. Links ein schöner Aussichtspunkt mit Bank und völlig neuem Blickwinkel über Trarbach.

Der schmale Pfad führt auf eine asphaltierte Straße vorbei an den Weinbergen abwärts zur Ruine Grevenburg.
Auf dem Parkplatz (hier wieder Schild Loretta-Weg) führt der Serpentinenweg durch einen herrlichen Wald abwärts zum Ausgangspunkt in die Brückenstraße.

Ausrüstung

Der Weg ist gut in festem Schuhwerk begehbar.

Tipp des Autors

Alternativ können Sie auch hinter der Burgruine über einige Stufen, die zum Kriegerdenkmal führen, zu dem Ausgangspunkt zurückwandern. Es gibt mehrere Möglichkeiten, um nach Trarbach zu gelangen.

Anfahrt

mit dem Auto bis in den Ortsteil Trarbach

Parken

kostenfreies Parken am Moselufer Trarbach

Öffentliche Verkehrsmittel

Bahn: DB bis Bullay - von dort Moselweinbahn nach Traben (cirka 500 mtr. bis zum Startpunkt)

Moselbahnbus Linie 333 von Bullay oder Bernkastel-Kues (cirka 100 mtr. zum Startpunkt)

 

 

Karten

Topographische Wanderkarte 1:25.000

Wandergebiet Moselregion Traben-Trarbach Kröv

ISBN: 978-3-944-620-24-4

 

Wanderkarte Traben-Trarbach 1:25.000

erhältlich in der Tourist-Information Traben-Trarbach

Weitere Informationen

Tourist-Information Traben-Trarbach

Am Bahnhof 5

56841 Traben-Trarbach

06541-83980

www.traben-trarbach.de

info@traben-trarbach.de

Wegbelag

  • Straße (4%)
  • Pfad (49%)
  • Wanderweg (45%)
  • Schotter (3%)

Wetter

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.