© Touristinformation Ruwer, Mosellandtouristik GmbH

RuT3 bei Greimerath - Zu Besuch beim Braunkehlchen

  • Start: Parkplatz in Greimerath. GPS: N 49° 33.738' E 6° 40.875' (410 hm)
  • Ziel: Parkplatz in Greimerath. GPS: N 49° 33.738' E 6° 40.875' (410 hm)
  • leicht
  • 6,73 km
  • 2 Std. 5 Min.
  • 91 m
  • 511 m
  • 425 m
  • 60 / 100
  • 20 / 100

Eine Entdeckungstour auf den Spuren des Braunkehlchens im Naturpark Saar-Hunsrück. Auf 6,7 km geniessen wir auf unserem Weg durch die Greimerather Mulde herrliche Ausblicke.

Mit etwas Glück können wir auf dieser 6,7 km langen Wanderung rund um Greimerath das Braunkehlchen beobachten, das in den Feuchtwiesen des Panzbruchs ideale Brutbedingungen findet. In den offenen Wiesenlandschaften jagt es Insekten und baut sein Nest am oder dicht über dem Boden, versteckt zwischen Gräsern und Kräutern - genaues Hinschauen kann sich also lohnen!

Als Zugvogel weilt es aber nur in den Frühjahrs- und Sommermonaten in unseren Gefilden. Ganzjährig kann man aber den Taurusrindern beim Grasen zuschauen, denn diese sind dort eingesetzt, um die feuchten Wiesenflächen offen zu halten und somit den ansonsten vom Aussterben bedrohten Wiesenvogelarten, wie Braunkehlchen, Bekassine und Wiesenpieper ideale Brut- und Lebensbedingungen zu verschaffen.

Allgemeine Informationen

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz in Greimerath geht der Weg entlang der Kirche weiter Richtung Ortsausgang. Wir überqueren rechter Hand den Eselsbach und erreichen die ersten ausgedehneten Feucht- und Nasswiesen. Hierher  kommt jedes Frühjahr das Braunkehlchen zurück um zu Brüten. Das Revier des Braunkehlchens ist etwa 2,5 ha groß, so dass in der Gemarkung Greimerath ca. ein Dutzend Braunkehlchenpaare vorkommen.

Unser Weg führt uns weiter entlang des Waldrands und wir erreichen die Infotafel nach ca. 4,3 km. Noch ein Stückchen weiter haben wir einen guten Blick auf den Panzbruch. Am tiefsten Punkt der Greimerather Mulde befindet sich dieses Flachmorr, welches seit 1983 ein Naturschutzgebiet ist. Hier soll das Mosaik aus Seggen- und Pfeifengraswiesen, Binsensümpfen, Weidengebüschen und Bruchwäldern erhalten bleiben. Zurück in Richtung Greimerath schauen wir noch den Taurusrindern beim Grasen zu und erreichen wieder unseren Ausgangspunkt.

Ausrüstung

Festes Schuhwerk, bequeme und witterungsangepasste Kleidung ist empfehlenswert.

Tipp des Autors

Das Braunkehlchen ist zwar nur so groß wie ein Spatz, aber denoch ein Zugvogel. Daher weilt es nur im Frühjahr und Sommer bei uns!

Anfahrt

Von der A1 aus: Abfahrt Reinsfeld Richtung Zerf, hinter Hirschfelder Hof Richtung Greimerath, in Greimerath über die Brücke, Parkplatz auf der linken Seite.

Von Trier aus: über Zerf Richtung Losheim am See, links nach Greimerath abbiegen, Parkplatz vor der Brücke auf der rechten Seite.

 

Parken

Parkplatz an der Brücke in Greimerath

Weitere Informationen

Der Themenweg ist im Rahmen des Gewässerprojektes Ruwer über das Gewässerrandstreifenprogramm des Bundes mit Beteiligung des Landes Rheinland-Pfalz gefördert. Ziel ist es , die Ruwer und ihre Nebenbäche mit den Bachauen auf rund 186 km Gewässerstrecke als naturnahe Gewässer- und Auenlandschaft im Naturpark Saar-Hunsrück zu erhalten und zu entwickeln.

Insgesamt zählen 6 Themenwanderwege (Rut1-Rut6) zu diesem Projekt und bringen so dem Wanderer auf sehr anschauliche und informative Weise die Ruwer und seine Nutzung ganz nahe.

Wegbelag

  • Straße (1%)
  • Asphalt (20%)
  • Wanderweg (36%)
  • Pfad (12%)
  • Schotter (31%)

Wetter

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.