© Walburga Meyer, Community

RuT2 bei Mandern zwischen Ruwer und Burkelsbach

  • Start: Mandern, Parkplatz an der Kläranlage. GPS: N 49° 36.661' E 6° 45.575'
  • Ziel: Mandern, Parkplatz an der Kläranlage. GPS: N 49° 36.661' E 6° 45.575'
  • leicht
  • 7,12 km
  • 2 Std. 30 Min.
  • 78 m
  • 489 m
  • 411 m
  • 60 / 100
  • 20 / 100

Dieser Themenweg bei Mandern erzählt spannende Geschichten rund um das Thema "Grünland ist mehr als Gras" und wurde im Rahmen des Gewässerprojektes Ruwer realisiert.

Diese 7,1 km lange Wanderung bei Mandern führt uns zwischen Ruwer und Burkelsbach entlang und macht  uns mit den Feuchtwiesen rund um die Bäche im mittleren Ruwertal vertraut. Die Wiesen sind aufwendig zu bewirtschaften und daher für die Landwirtschaft wenig interessant. Sie beherbergen jedoch einen einzigartigen Fundus an seltenen Pflanzen und Tieren. Mit der exentsiven Bewirtschaftung und Offenhaltung dieser Flächen kann deren Bestand gesichert werden.

Allgemeine Informationen

Wegbeschreibung

Von unserem Startpunkt am Parkplatz an der Kläranlage führt uns unser Weg direkt entlang von Wiesen, die besonders bunt und artenreich sind. Auf manchen Wiesen in der Ruweraue zwischen Mandern und Hentern kann man im März eine botanische Besonderheit bewundern: gelbe Narzissen.  Diese seltene und geschützte Pflanzenart gedeiht nur dort, wo kaum oder garnicht gedüngt wird.
Weiter gehen wir an der Grillhütte entlang und entdecken Fichtenparzellen direkt im Bachtal. Da die Bewirtschaftung der Feuchtwiesen sehr aufwändig und daher für die Landwirtschaft wenig interessant war, wurden sie oft mit Nadelbäumen bepflanzt. Diese dichten Nadelbestände im Bachtal wirken aber für viele Tierarten wie Schmetterlinge oder Vögel wie Barrieren und engen den Lebensraum ein. Daher wurden auf Flächen des Gewässerprojektes auch schon Fichtenaufforstungen entfernt. 

Weiter geht der Weg entlang der Ruwer und hier können wir sehen, dass in Mandern bereits Gewässerrandstreifen geschaffen wurden, um Tieren und Pflanzen ihren Lebensraum zu erhalten. Libellen und Sumpfdotterblumen haben einen neuen Lebensraum bekommen. Wir biegen rechts ab, erreichen den Aussichtspunkt nach ca. 2,2km und haben einen wunderschönen Blick in die Keller Mulde. Weiter geht es über die K71 Richtung Grillhütte zwischen Mandern und Waldweiler. Wir überqueren den Burkelsbach. Enge Verrohrungen am Bachlauf unter Wegen sind für Fische und Kleintiere unüberwindbare Hindernisse - insbesondere bei der Wanderung bachaufwärts. Hier wurden enge Verrohrungen unter den Wegen entfernt, so dass der Bach wieder eine durchgehende Sohle aus Steinen, Kies und Sand hat und nun wieder Wassertiere freie Fahrt haben.

Wir erreichen die Ortsgemeinde Mandern und gehen entlang der Kirche zurück zu unserem Ausgangspunkt.

Ausrüstung

Festes Schuhwerk, bequeme und witterungsangepasste Kleidung ist empfehlenswert.

Tipp des Autors

Im März blüht hier die Gelbe Narzisse. Sie kommt in Deutschland nur an sehr wenigen Standorten im Hunsrück und in der Eifel vor. Ihr Bestand im Ruwertal ist daher besonders schutzwürdig.

Anfahrt

Von der A1 aus: Abfahrt Reinsfeld Richtung Kell am See, B407 bis Abzweig Mandern, in Mandern an der Kirche links Richtung Zerf, am Ortsausgang rechts Richtung Kläranlage und Grillhütte.

Von Trier aus: über Zerf Richtung Mandern, in Mandern links Richtung Kläranlage.

 

Parken

Parkplatz an der Kläranlage

Weitere Informationen

Der Themenweg ist im Rahmen des Gewässerprojektes Ruwer über das Gewässerrandstreifenprogramm des Bundes mit Beteiligung des Landes Rheinland-Pfalz gefördert. Ziel ist es , die Ruwer und ihre Nebenbäche mit den Bachauen auf rund 186 km Gewässerstrecke als naturnahe Gewässer- und Auenlandschaft im Naturpark Saar-Hunsrück zu erhalten und zu entwickeln.

Insgesamt zählen 6 Themenwanderwege (Rut1-Rut6) zu diesem Projekt und bringen so dem Wanderer auf sehr anschauliche und informative Weise die Ruwer und seine Nutzung ganz nahe.

Wegbelag

  • Wanderweg (29%)
  • Schotter (52%)
  • Pfad (7%)
  • Asphalt (4%)
  • Straße (8%)

Wetter

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.